Vegane Chai-Cupcakes ohne Zucker und Gluten Yasemin Wüstenhagen

Vegane Chai-Cupcakes mit roh-veganem Zimtcreme-Topping – ohne raffinierten Zucker und Gluten

Was gibt es Besseres als einen Chai Latte zu trinken? – Einen Chai Latte zu essen natürlich! Und an genau dieses Gefühl erinnert meine Muffin-Komposition: Vegane Chai-Cupcakes ohne raffinierten Zucker und Gluten! Was sich anhört wie ein Träumchen, ist auch eines! Denn der fluffige Muffin wird geschmacklich durch die besondere Zusammensetzung der Gewürze und optisch durch das Topping mit der leichten Zimtcreme inklusive Goldverzierung veredelt. 

Einen Hauch von fernöstlichem Feeling kombiniert mit der festlichen Stimmung der vergangenen Tage – den bringen die veganen Chai-Cupcakes an den heimischen Küchentisch! Obendrauf bieten sie Genuss ohne Reue: der glutenfreie Teig wird mit einer roh-veganen Cashewcreme getoppt. Beide Komponenten sind zuckerfrei und voller wertvoller Ballaststoffe! 

Die würzigen Chai-Muffins sind: 

  • bio 
  • vegan 
  • laktosefrei 
  • milcheiweißfrei 
  • eifrei 
  • zuckerfrei 
  • glutenfrei 
  • ballaststoffreich 
Vegane Chai-Cupcakes ohne Zucker und Gluten Yasemin Wüstenhagen Rezept

Vegane Chai-Cupcakes ohne raffinierten Zucker und Gluten – so geht´s! 

Die Chai-Cupcakes bestehen aus zwei Komponenten. Da ist zum einen der leckere Muffin, dessen lockerer Teig durch die Chai-Gewürze eine besondere Note erhält. Der Teig ist vegan, gluten- und zuckerfrei. Zum anderen gibt es die roh-vegane Cashew-Kokoscreme, die auf Zimt setzt, ebenfalls keinen raffinierten Zucker enthält und den Muffin erst zum Cupcake macht! In Kombination sorgen beide Komponenten für ein unfassbar gutes Geschmackserlebnis! 

Vegane Chai-Cupcakes ohne Zucker und Gluten Yasemin Wüstenhagen Fräulein Schulterfrei

Der fluffig-würzige Chai-Teig 

Die Gewürze machen aus dem wenig aufwendigen Teig im Handumdrehen ein richtiges Geschmackshighlight! Hierfür müssen lediglich die trockenen Zutaten mit den flüssigen vermengt werden. Im Anschluss heißt es rühren, aber nur solange, bis sich die Zutaten geradeso verbinden. Denn sonst werden die Muffins viel zu kompakt! Für die Luftigkeit sorgt Apfelessig in Verbindung mit Natron und Backpulver. Die nötige Feuchtigkeit liefern Kokosöl und Apfelmark. Die Muffins müssen für 25 min in den Backofen und vollständig auskühlen, bevor sie mit der Zimtcreme getoppt werden können. 

Vegane Chai-Cupcakes ohne Zucker und Gluten Yasemin Wüstenhagen Festlich

Die roh-vegane Zimtcreme 

Das Creme-Topping lässt selbst gesundheitsbewusste Herzen höherschlagen. Denn es besteht im Wesentlichen aus Cashewkernen, die über Nacht eingeweicht wurden, und Kokosmilch. Diese beiden Komponenten werden mit etwas Agavendicksaft und viel Zimt gemischt und solange im Mixer püriert bis eine homogene Masse entsteht. Diese Creme-Masse sollte 1 h im Kühlfach ruhen. Danach kann sie in den Spritzbeutel gefüllt und auf die Muffins gespritzt werden. Jetzt noch ein bisschen Goldverzierung obendrauf und voilà!  

Vegane Chai-Cupcakes mit roh-veganem Zimtcreme-Topping – ohne raffinierten Zucker und Gluten

Rezept von Yasemin WüstenhagenGericht: Dessert, Nascherei, TreatKüche: FesttagskücheSchwierigkeit: einfach
Portionen

6

Stück
Vorbereitung

1

Nacht
Zubereitung gesamt

90

Minuten
Backen

25

Minuten

Was gibt es Besseres als einen Chai Latte zu trinken? – Einen Chai Latte zu essen natürlich! Und an genau dieses Gefühl erinnert meine Muffin-Komposition: Vegane Chai-Cupcakes ohne raffinierten Zucker und Gluten! Was sich anhört wie ein Träumchen, ist auch eines! Denn der fluffige Muffin wird geschmacklich durch die besondere Zusammensetzung der Gewürze und optisch durch das Topping mit der leichten Zimtcreme inklusive Goldverzierung veredelt. 

Brauchst du!

  • Equipment:
  • Sprinkles of Cuteness

  • Hochleistungsmixer

  • Muffinform

  • 6 Papierförmchen

  • Spritzbeutel, alternativ: Gefrierbeutel

  • Französische Spritztülle (Sterntülle), Ø 1 cm

  • Für den Muffin-Teig:
  • 1 ½ Tassen Hafermehl, glutenfrei

  • ½ Tasse Haselnüsse, gemahlen

  • ⅓ Tasse Kokosblütenzucker

  • 1 EL Zimt

  • 1 TL Backpulver

  • 1 Messerspitze Natron

  • 1 Messerspitze Nelke, gemahlen

  • 1 Messerspitze Kardamom, gemahlen

  • 1 Messerspitze Ingwer, gemahlen

  • 1 Messerspitze Anis, gemahlen

  • 1 Messerspitze Pfeffer, gemahlen

  • 1 Prise Salz

  • ½ Tasse Haselnussmilch

  • ¼ Tasse Kokosöl

  • ¼ Tasse Apfelmark

  • 1 EL Apfelessig

  • Für die Zimtcreme:
  • 200 g Cashews

  • 1 kleine Dose Koksmilch (200ml)

  • ⅛ Tasse Agavendicksaft

  • ¼ Tasse Kokosöl

  • 1 EL Zimt

  • Gold-Glitter, essbar, zum Verzieren

Machst du!

  • Die Cashews für die Zimtcreme über Nacht oder für mindestens 4 h einweichen.
  • Das Kokosöl für die Zimtcreme schmelzen und mit den über Nacht eingeweichten Cashewkernen sowie den übrigen Zutaten für die Creme in den Hochleistungsmixer geben. Solange pürieren bis eine homogene Masse entsteht.
  • Die fertige Zimtcreme für mindestens 1 h im Kühlfach kaltstellen, am besten solange bis die Muffins fertig sind.
  • Die trockenen Zutaten für die Muffins vermengen.
  • Das Kokosöl für den Teig schmelzen und mit den übrigen flüssigen Zutaten für den Teig mischen.
  • Die flüssige Mischung nun zur Mehlmischung geben. So lange rühren, dass sich die Zutaten gerade so zu einem Teig verbinden. Kleine Klümpchen sind nicht so schlimm wie ein Teig, der durch zu langes Rühren zu kompakt wird.
  • Den Ofen auf 180°C vorheizen.
  • 6 Papierförmchen in die Muffinform legen und den Teig gleichmäßig auf die 6 Formen verteilen.
  • Die Muffins für 25 Minuten backen und vollständig auskühlen lassen.
  • Die Zimtcreme aus dem Kühlfach nehmen.
  • Die Spritztülle in die untere Ecke des Spritzbeutels oder alternativ des Gefrierbeutels legen. Die Ecke nur so weit abschneiden, dass die Tülle mit dem vorderen Drittel rausguckt.
  • Den Spritzbeutel mit der Zimtcreme befüllen. Die Creme nach unten drücken. Den Beutel am oberen Ende gut zudrehen, sodass keine Creme austritt.
  • Die ausgekühlten Muffins mit der Zimtcreme verzieren. Ich starte mit einem Klecks in der Mitte und führe den Spritzbeutel dann ohne abzusetzen an den äußeren Rand des Muffins. Hier bewege ich den Spritzbeutel einmal den Rand entlang und arbeite mich dann in kreisförmigen Bewegungen nach oben an die Spitze.
  • Die fertigen Cupcakes mit Gold-Glitter oder Deko nach Wahl verzieren und vor dem Verzehr am besten noch einmal 1 h kaltstellen – gerne auch ins Gefrierfach –, da die Creme beim Drapieren durch die Wärme der Hände wieder etwas weicher wurde.
  • Genießen!
Vegane Chai-Cupcakes ohne Zucker und Gluten Yasemin Wüstenhagen gesund

Eine Gewürzmischung – unendlich viele Möglichkeiten 

Wie bereits im Rezept meiner Chai-Plätzchen erwähnt, verwende ich für meine Chai-Gewürzmischung neben Zimt Nelken, Kardamom, Ingwer, Anis und Pfeffer und liebe den blumig-herben Geschmack! Die Chai-Muffins sind nach den Chai-Plätzchen also der Anfang einer langen Chai-Gewürz-Backreise. Ihr dürft euch künftig auf weitere originelle, geschmackvolle Chai-Rezepte freuen! 

Weitere festliche Rezepte findet Ihr hier

Cuten Appetit!  

 

Abonniere meinen Newsletter

Ich freue mich über Deine Rückmeldung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*